Die Spinnenfrau

 Meine Diplomarbeit ist ein Zeichentrickspot mit dem Titel "Die Spinnenfrau".

 

In diesem Spot geht es um das Thema "Selbstfindung“ und das "Outing" als homosexueller Mensch. Die Identifizierung mit dem Thema steht hier im Fokus, da ich selbst weiß, wie schwer die Selbstfindungsphase ist. Der Spot soll Mut machen und einen Appell an lesbische Frauen richten, die sich in ihrem Outing, bzw. in ihrer Identitätsfindung befinden, die jedoch Angst vor dieser neuen Situation und den aufkommenden Gefühlen haben. Denn trotz der augenscheinlich toleranter werdenden Gesellschaft ist es für viele immer noch nicht einfach, zu sich selbst und den eigenen Gefühlen zu stehen.

 

Ich möchte aufzeigen, dass dieser Prozess der Selbstfindung mit vielen Ängsten verbunden sein kann, aber das dies auch leider normal im Alltag homosexueller Menschen ist. Es ist wichtig, diese Ängste zu überwinden, um ein glückliches Leben führen zu können, denn darauf haben alle Menschen ein Recht.

 

Hinsichtlich der Figur der Spinnenfrau versuche ich hier, zwei wesentliche Komponenten zu verbinden, die mich schon mein Leben lang begleiten.

 

Einerseits die Ästhetik, Schönheit und Erotik der Frau und andererseits die angsteinflößende Abscheulichkeit einer Spinne. Die erste Komponente ist ein wesentlicher Aspekt meines eigenen Ichs. Ich lebe seit meinem 15. Lebensjahr offen lesbisch. Die zweite Komponente bezieht sich auf meine ausgeprägte Spinnenphobie.

 

Das Symbol der Spinne steht hier stellvertretend für die Angst vor der eigenen Identität. Zudem ist die Spinne in der Bevölkerung und gerade unter Frauen oftmals ein Symbol für Angst, Ekel und Abneigung.

 

Diese - meine - Art der Weltanschauung und die Verarbeitung von grundlegenden Emotionen gemischt mit einem guten Quäntchen Kreativität liessen die Figur der Spinnenfrau entstehen. Sie soll ein positives Symbol für die Auseinandersetzung mit sich selbst darstellen. Die beiden Komponenten, die hier zusammengewachsen sind, sollen einerseits die Angst vor dem eigenen Ich (die hässliche Spinne) aber eben auch andererseits die Überwindung dieser Angst und das Annehmen der eigenen Persönlichkeit (die schöne Frau) veranschaulichen. Ich glaube, dass das Finden und Annehmen des eigenen Ichs und auch das man zu sich selbst stehen kann, etwas sehr Positives ist.